Nebelwirker in der Beta

Dieser Beitrag hätte eigentlich schon vor einiger Zeit geschrieben werden sollen, aber wenn wir einen Blick darauf werfen, wie viele Bugs und Fehler in der Beta noch vorhanden sind, wollten wir damit so lange warten wie möglich. Dennoch ist es nun an der Zeit, einmal darüber zu sprechen, wie es um den Nebelwirker in der Beta bestellt ist. Wie bereits erwähnt, sind viele Dinge noch verbuggt, weshalb wir hier von den Beschreibungen der Items / Fähigkeiten ausgehen und nicht davon, wie viel sie tatsächlich aktuell heilen oder wie viel Schaden sie verursachen.

Fangen wir damit an, wie sich der Nebelwirker aktuell spielt und wie es um die ganzen neuen Mechaniken bestellt ist. Doch bevor wir damit beginnen, möchten wir ein großes Dank an all diejenigen aussprechen, die unermüdlich in der Beta nach Bugs, Fehlern und Synergien suchen, um den Nebelwirker zu verbessern und uns allen das Leben ein bisschen einfacher zu machen!

Geschrieben am 25.10.2020
Update am 11.11.2020 – Änderungen an “Jade Bond” und “Strike with Clarity” reflektiert.

Was ändert sich für den Nebelwirker?

Schadensumleitung

Dies ist eine neue Fähigkeit, die wir bereits mit 9.0.1 – also dem Pre-Patch – erhalten. Leider ist es auch die schlechteste neue Fähigkeit, die der Nebelwirker seit Langem gesehen hat. „Schadensumleitung“ heilt bedeutend weniger als Beleben, hat eine Abklingzeit von 15 Sekunden, liegt auf der globalen Abklingzeit und kann nur auf euch selbst – und mit Rang 3 auch auf das Ziel eures „Beruhigenden Nebels“ – gewirkt werden.

Stärkendes Gebräu

„Stärkendes Gebräu“ wurde im Gegenzug zur „Battle for Azeroth“-Version etwas abgeschwächt. Insgesamt gibt uns das Gebräu 5% weniger Lebenspunkte und 5% weniger Schadensreduktion. Alles in Allem ist das aber nicht das Ende der Welt, es ist immer noch ein sehr guter Zauber, um unser Überleben zu sichern.

Fußfeger

„Fußfeger“s Reichweite wurde um 1 Meter erhöht. Eine nette Änderung, die aber wohl selten über Leben und Tod entscheiden wird.

Berührung des Todes

Eine sehr schöne Fähigkeit, über deren Rückkehr für alle Spezialisierungen wir uns freuen können. Durch den 2. Rang, den man im Laufe des Spiels freischaltet, ist es möglich, die Fähigkeit auch gegen Ziele mit weniger als 15% Leben einzusetzen, was garantiert, dass wir sie mindestens einmal pro Kampf im Schlachtzug oder im Dungeon einsetzen können. Durch den 3. Rang bekommen wir sogar eine 15%ige Erhöhung allen physischen Schadens gegen das Ziel.

Yu’lon die Jadeschlange beschwören

Yay! Blizzard hat unsere Gebete erhört und uns eine zweite Fähigkeit geschenkt, die auf den gesamten Schlachtzug oder die ganze Gruppe wirkt. Und noch dazu ist es eine wirklich gute Fähigkeit, die die Effektivität von „Beruhigender Nebel“ bedeutend erhöht. Yu’lon – der herbeigerufene Helfer – wirkt „Beruhigender Nebel“ auf unser Ziel und zwei weitere in Reichweite und bekommt dabei dieselben Boni wie unsere „Statue der Jadeschlange“ bekommt… Welche diese Boni sind, wissen wir noch nicht, aber vielleicht hat Blizzard in Zukunft etwas dergleichen geplant.

Mit Stufe 58 erhält Yu’lon außerdem noch die Fähigkeit „Einhüllender Atem“. Diese wird jedesmal gewirkt, wenn wir „Einhüllender Nebel“ wirken und betrifft 5 Ziele im Umkreis von 10 Metern um unser Ziel herum. Diese bekommen einen Stärkungszauber, der dafür sorgt, dass sie 10% mehr Heilung von euch und Yu’lon erhalten. Yu’lons Effektivität hängt sehr davon ab, wie viel Mana ihr zur Verfügung habt. Wenn ihr während seiner Wirkungsdauer viel „Einhüllender Nebel“ wirkt, wird Yu’lon zu einer manahungrigen aber unfassbar starken Fähigkeit, um den Schlachtzug über eine längere Zeitperiode am Leben zu erhalten.

Beleben

„Beleben“ hat einen kleinen Dämpfer bekommen, was die Manakosten angeht und kostet nun 17% mehr Mana als zuvor. Auch, wenn diese Änderung nicht darüber entscheiden wird, wann und ob wir „Beleben“ anwenden, ist es doch sehr schade, sie zu sehen. Der Zauber war bereits nicht besonders effizient, was seine Mana / Nutzen-Bilanz anging, und ist dadurch nun noch schlechter geworden als zuvor.

Chi-Ji den roten Kranich beschwören

Dieses Talent ist für Shadowlands einmal komplett überarbeitet worden. Anstelle des Kranichs, der sich wie ein Super-Saiyajin durch die Gegend teleportiert, wie man es aus Battle for Azeroth und Legion gewohnt war, funktioniert das Talent nun eher wie „Weg des Kranichs“. Dabei ist es wichtig anzumerken, dass dieses Talent die Fähigkeit „Yu’lon die Jadeschlange beschwören“ ersetzt – Ihr könnt also nicht Beides haben. Wann immer ein Gegner von „Blackout-Tritt“, (und den „Lehren des Klosters“-Extratreffern), „Tritt der aufgehenden Sonne“ oder „Wirbelnder Kranichtritt“ (Nur beim ersten Mal) Schaden erleidet, erzeugt ihr einen Nebelschwall, der zwei Ziele in eurer Nähe für einen Betrag heilt, der dem eurer Meisterschaft entspricht. Außerdem erhaltet ihr für jede Heilung, die Chi-Ji so erzeugt, einen Stapel von „Chi-Ji den roten Kranich beschwören“, der pro Stapel die Manakosten und Zauberzeit von „Einhüllender Nebel“ um 33,3% reduziert. Des Weiteren gilt auch für Chi-Ji, was wir bereits oben bei „Yu’lon die Jadeschlange beschwören“ zum Thema „Einhüllender Atem“ beschrieben haben.

Einhüllender Nebel

„Einhüllender Nebel“ hat ein paar numerische Änderungen bekommen – Die Manakosten sind um 15% erhöht während die Initialheilung um 8,5% steigt. Ähnlich wie bei „Beleben“ ändern diese Änderungen aber nichts daran, wann man den Zauber einsetzen sollte und wann nicht.

Erneuernder Nebel

Um den Manakostenänderungen von „Beleben“ entgegenzuwirken, wurden die Manakosten von „Erneuernder Nebel“ um 12% gesenkt. Diese Änderung sorgt dafür, dass unsere Heilung auf mehrere Ziele nicht so ineffizient sein wird, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Beruhigender Nebel

Die Heilung von „Beruhigender Nebel“ wurde um ungefähr 2% gesenkt. Ähnlich wie bei „Einhüllender Nebel“ und „Beleben“ ändert dies allerdings kaum etwas, da „Beruhigender Nebel“ bereits vorher ein sehr ineffizienter Zauber war, den man meistens vermeiden sollte.

Statue der Jadeschlange beschwören

Während die Heilung der Statue um ungefähr 23% erhöht wurde, wurde die Kanalisierungsdauer der Statue von 30 auf 8 Sekunden verringert, was bedeutet, dass wir den Zauber etwa 4-mal so oft erneuern müssen wie zuvor. Dies wird vermutlich bedeuten, dass wir dieses Talent in Shadowlands nicht mehr verwenden werden, da es zu ineffizient ist.

Manatee

Frohlocket, denn „Manatee“ ist nun nicht mehr Teil der globalen Abklingzeit! Allerdings bedeutet diese Änderung auch, dass die Fähigkeit nun nurnoch 10 Sekunden statt der vorherigen 12 Sekunden aktiv ist.

 

Pakte

(Hinweis: Zum Zeitpunkt dieses Artikels stehen uns die deutschen Namen für die Fähigkeiten noch nicht zur Verfügung. Sobald diese zur Verfügung stehen, werden wir diese aktualisieren.)

Kyrianer

Dieser Pakt kommt mit der Fähigkeit Weapons of Order, welche euch für 30 Sekunden einen enormen Schub auf eure Meisterschaftswertung (10%) gibt und bei Aktivierung die Abklingzeit von „Essenzborn“ sofort zurücksetzt. Zusätzlich sorgt sie dafür, dass ihr bei Wirkung und am Ende der Kanalisierung von „Essenzborn“ eine Heilungswelle aussendet, die im Umkreis von 15 Meter um euch herum bis zu 6 Verbündete heilt. Die Heilung entspricht etwa 40% von einer Wirkung von „Beleben“, was bedeutet, dass die gesamte Heilung über die 30 Sekunden hinweg ungefähr 10x „Beleben“ entspricht, wenn wir Essenzborn lückenlos nutzen. „Weapons of Order“ kostet 5% eures Manas und hat eine Abklingzeit von 2 Minuten.

Als allgemeine Paktfähigkeit bieten die Kyrianer euch Summon Steward, welche – wer hätte es gedacht? – einen kleinen Pagen beschwört, der ein paar kleine Dinge tun kann. Die Relevanteste (und deshalb die Einzige, die wir hier anführen wollen) ist die, dass er eine Phial of Serenity, also ein nutzbares Item beschwören kann. Diese Phiole hat 3 Aufladungen und heilt euch um 15% eurer Lebenspunkte und entfernt alle Krankheiten, Gifte, Flüche und Blutungen von euch, wenn ihr sie einsetzt. Dies ist besonders wertvoll, da sie sich keine Abklingzeit mit anderen Tränken teilt und von daher unabhängig davon genutzt werden kann. Die Fähigkeit ist einmal pro Kampf einsetzbar und hat eine Abklingzeit von 3 Minuten.

Alles in Allem hat diese Fähigkeit eine Achterbahnfahrt mitgemacht, seit die Beta erschienen ist. Leider befindet sie sich nach aktuellem Stand eher ganz tief unten im Tal und sollte – wenn ihr auf Leistung aus seid – nicht in Betracht gezogen werden.

Nekrolords

Die Nekrolords ermöglichen den Einsatz der Fähigkeit Bonedust Brew. Hierbei werft ihr ein Gebräu auf den Boden, welches Verbündeten einen Stärkungszauber, Gegnern einen Schwächungszauber appliziert. Beide Varianten halten jeweils 10 Sekunden. Dieser Zauber bewirkt, dass jegliche Heilung (Verbündete) oder Schaden (Gegner) eine 35%ige Chance hat, noch einmal auf das Ziel gewirkt zu werden – jedoch nur mit 35%iger Effektivität. Für den Nebelwirker kommt noch einmal die Fähigkeit hinzu, dass der Zauber auf Verbündeten die Effektivität unserer „Meisterschaft: Nebelschwall“ um ungefähr 12% erhöht. „Bonedust Brew“ hat eine Abklingzeit von 1 Minute.

Als allgemeine Paktfähigkeit bringen die Nekrolords Fleshcraft mit sich, welches euch für 4 Sekunden ein Schild kanalisieren lässt, welches zwischen 20-50% eurer maximalen Gesundheit absorbiert. (Das Schild stärkt sich selbst, wenn ihr es in einer Ansammlung von besiegten Gegnern wirkt und hält für 2 Minuten an) In einem Kampf im Schlachtzug wird dies wohl meist darin resultieren, dass ihr ein 20%iges Schild erhaltet, in Mythic+ Schlüsselsteinen hingegen könnt ihr es direkt nach dem Besiegen einer Ansammlung von Gegnern wirken und erhaltet so einen größeren Schild. Die Fähigkeit ist nett zu haben, da Nebelwirker bereits 2 Fähigkeiten haben, um ihre Überlebenschancen zu erhöhen, aber sie ist nicht elementar für unser Überleben.

Auch die Nekrolords haben durch viele Änderungen an ihrer Effektivität eine kleine Achterbahnfahrt mitgemacht. Die Nebelwirker-Fähigkeit ist aktuell ganz in Ordnung, wenn der Schlachtzug auf einem Punkt tummelt. Je nach Kampf ist dieser Pakt damit also eine gute oder eine absolut grauenvolle Wahl.

Nachtfae

Die Nachtfae präsentieren sich in bunt und kommen für Nebelwirker mit der Fähigkeit Faeline Stomp daher, welche 4% eures Manas kostet und euch dazu befähigkeit, den Boden vor euch aufzurütteln, wobei ihr eine Energiewelle aussendet, die Gegnern schadet, Verbündete heilt und Kugeln von „Essenzborn“ verteilt. All diese Effekte betreffen jeweils bis zu 5 Ziele und die beiden Heileffekte sind in der Lage, die selben Ziele zu treffen. Faeline Stomp hinterlässt außerdem einen Bodeneffekt welcher euch – solange ihr euch in ihm aufhaltet – eine 6%ige Chance gewährt, die Abklingzeit dieser Fähigkeit zurückzusetzen, wann immer ihr eine andere Fähigkeit wirkt. Diese Fähigkeit wirkt sehr ähnlich wie der „Chistoß“, nur dass sie deutlich potenter ist. Am meisten wird euch der Faeline Stomp nutzen, wenn ihr einen Kampf habt, bei dem sich der Schlachtzug zumindest zu Teilen auf einem Haufen befindet.

Als allgemeine Fähigkeit erhalten Mitglieder der Nachtfae die Fähigkeit Soulshape, welche es euch erlaubt, euch 15 Meter nach vorne zu teleportieren und danach einen 50%igen Bonus auf eure Bewegungsgeschwindigkeit für 12 Sekunden zu erhalten. Während dieser 12 Sekunden könnt ihr die Fähigkeit erneut aktivieren, um euch noch einmal zu teleportieren, jeweils mit einer 4-sekündigen Abklingzeit. Alles in Allem ist diese Fähigkeit nicht all zu relevant für Nebelwirker, da wir sowieso bereits eine sehr mobile Klasse sind, die sich mit “Chitorpedo” / “Rollen” und “Transzendenz” bereits sehr gut fortbewegen kann. “Soulshape” hat noch dazu eine recht hohe Abklingzeit von 1,5 Minuten.

Bei den Nachtfae bekommt ihr eine ziemlich starke Nebelwirker-Fähigkeit in Kombination mit einer nahezu nutzlosen allgemeinen Fähigkeit. Dennoch ist der Pakt alles in Allem sehr gut im Rennen und wird vermutlich eine gute Wahl in Shadowlands darstellen.

Venthyr

Die Einwohner von Revendreth beschenken euch mit der Fähigkeit Fallen Order. Dieser Zauber öffnet einen Spiegel, durch den im Verlauf von 24 Sekunden alle 3 Sekunden einen gefallenen Mönch des Ochsen, des Kranichs oder des Tigers beschworen werden, welche jeweils 6 Sekunden verweilen. Diese Mönche werden eine Fähigkeit basierend auf ihrer Schule wirken: Ochsen wirken „Fasshieb“, Kraniche wirken „Einhüllender Nebel“ und Tiger wirken „Wirbelnder Kranichtritt“. Aktuell sorgt die Fähigkeit dafür, dass diese Fähigkeit immer mindestens 4 Mönche eurer eigenen Schule (Also Kranich für Nebelwirker) beschwört, während die anderen 3 zufällig ausgewählt sind. „Fallen Order“ sorgt für eine ordentliche Menge an Heilung für nur 2% eures Manas, hat allerdings mit 3 Minuten auch eine sehr heftige Abklingzeit.

Außerdem lernen alle Mitglieder der Venthyr die Fähigkeit Door of Shadows, welche es euch erlaubt, euch nach einer kurzen Zauberdauer zu einem Ziel innerhalb von 35 Metern zu teleportieren. Euer Ziel kann dabei sogar hinter Wänden liegen, was für einige interessante Interaktionen sorgen dürfte.

Ähnlich wie bei den Nachtfae, bieten auch die Venthyr eine recht starke Nebelwirker-Fähigkeit – allerdings mit einer sehr hohen Abklingzeit – kombiniert mit einer allgemeinen Fähigkeit, die wohl nicht all zu häufig für uns relevant sein wird.

Conduits

Auch bei den sogenannten Conduits ist davon auszugehen, dass sie alle noch einen deutschen Namen erhalten werden. Diesen werden wir hier aktualisieren, wenn er uns bekannt ist.

Um diesen Artikel nicht zu lang werden zu lassen, haben wir uns dazu entschlossen, die sogenannten „Finesse“-Conduits nicht näher zu beschreiben. Diese haben nur einen sehr geringen Einfluss auf unsere Art und Weise zu spielen, weshalb wir sie vorerst außen vor lassen.

Alle kursiv geschriebenen Werte bedeuten, dass diese ansteigen, je nachdem, welches Level euer Conduit hat.

Endurance

Fortifying Ingredients – Stärkendes Gebräu gewährt euch einen Schild in Höhe von 12% eures Lebens für 15 Sekunden.

Das ist ganz nett, um noch etwas besser aus großen Schadensmomenten herauszukommen, wird aber vermutlich keine große Veränderung darstellen.

Harm Denial – Die Heilung von Schadensumleitung ist um 25% erhöht.

Schadensumleitung ist bereits ein sehr unterwältigender Zauber, der kaum Heilung gewährleistet. 0 * 25% ergibt leider immer noch 0.

Grounding Breath – Wenn ihr Beleben auf euch selbst wirkt, ist seine Heilung um 15% erhöht. Außerdem hat es eine Chance von 30%, die Manakosten zurückzuerstatten.

Dieser Conduit ist tatsächlich sehr interessant, denn auch wenn der Tooltip etwas fehlleitend ist, hat tatsächlich jedes „Beleben“ eine Chance von 30%, die Manakosten zurückzuerstatten, nicht nur die Zauber, die ihr auf euch selbst wirkt. Außerdem erhöht es auch die Heilung, die euch aufgrund von „Erneuernder Nebel“ selbst heilt, wenn ihr „Beleben“ auf ein anderes Ziel wirkt. Das sorgt dafür, dass dieser Conduit mit riesigem Abstand besser als alle anderen Endurance Conduits ist.

Potency

Jade Bond – Fähigkeiten, die einen „Nebelschwall“ auslösen, reduzieren die Abklingzeit von „Yu’lon die Jadeschlange beschwören“ (Oder „Chi-Ji den roten Kranich beschwören“) um 0,3 Sekunden und die Heilung eures Göttlichen Helfers ist um 6,3% erhöht.

Dieser Conduit war am Anfang deutlich stärker als er es jetzt noch ist. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass er vermutlich irgendwo im Mittelfeld landen wird. Yu’lons / Chi-Jis Heilung ist bereits in Ordnung, eine Erhöhung dessen ist also ganz gerne gesehen. Außerdem kann man ungefähr von 15-20 Sekunden Abklingzeitsreduktion ausgehen, was nicht schlecht ist, aber wohl auch nicht die Welt bedeuten wird. (Wichtig ist zu bedenken, dass die doppelte Anwendung von „Nebelschwall“, die „Essenzborn“ hervorruft, hier nicht dazu führt, dass die Abklingzeit doppelt reduziert wird.)

Nourishing Chi – Lebenskokon erhöht die Heilung, die euer Ziel von euren Heilung-über-Zeit Effekten erhält um zusätzliche 18,8% und dieser Bonus verweilt auf dem Ziel für weitere 6 Sekunden, nachdem das Schild ausgelaufen ist.

Wenn man diesen Conduit mit Essen vergleichen müsste, dann würde man wohl am ehesten eine Pizza wählen, die zwar super lecker aussieht, am Ende dann aber halb roh und unterkocht daherkommt. Das Meiste unserer Heilung kommt nicht aus Heilung-über-Zeit Effekten, sodass die 18,8% Erhöhung nicht all zu relevant ist. Noch dazu verweilt nur die 18,8%iger Erhöhung auf dem Ziel, nicht die ursprünglichen 50%, die Lebenskokon uns gewährt.

Resplendent Mist – „Nebelschwall“ hat eine 30%ige Chance, 50% mehr Heilung zu verursachen.

Das hier ist wie der der VW Passat eures Großvaters: Es ist nicht all zu atemberaubend, es ist nicht spaßig, es ist halt einfach.. in Ordnung. Aber, es ist eine insgesamt 15%iger Erhöhung der Heilung durch „Nebelschwall“. Es ist nicht grauenvoll, sondern nur.. schlecht.

Rising Sun Revival – „Tritt der aufgehenden Sonne“ reduziert die verbleibende Abklingzeit von „Belebung“ um 1 Sekunde und „Belebung“ heilt die Ziele um 12,5% der Heilung von „Belebung“ über den Verlauf von 10 Sekunden.

Dieser Conduit ist nicht all zu schlecht, aber auch nicht all zu gut. Ihr werdet ungefähr 10-15 Sekunden weniger Abklingzeit auf „Belebung“ haben, wenn ihr „Tritt der aufgehenden Sonne“ ordentlich einsetzt. Außerdem sorgt es für einen netten Schub für die Heilung eines ansonsten eher unterwältigenden Zaubers. Der Conduit könnte numerisch ein bisschen angehoben werden, ist aber ansonsten ganz nett.

Paktspezifische Conduits

Diese Conduits sind alle für den „Potency“-Slot gedacht, was bedeutet, dass sie wirklich ordentlich was leisten müssen, um sich ihren Platz zu verdienen.

Strike with Clarity – Die Wirkungsdauer von „Weapons of Order” ist um 5 Sekunden erhöht und die Meisterschaftswertung, die ihr durch den Zauber erhaltet, ist um 1% erhöht.

Meisterschaftswertung ist sowieso mit Abstand unser schlechtestes Attribut. Die Menge, die wir durch “Weapons of Order” erhalten, von 10% auf 11% anzuheben, ist damit in etwa so nützlich, wie sich mitten in der Wüste ein Boot zu kaufen – nämlich gar nicht.

Bone Marrow Hops – Der Schaden und die Heilung von „Bonedust Brew“ sind um 40% erhöht und wann immer „Bonedust Brew“ extra Schaden oder Heilung verursacht, ist die Abklingzeit der Fähigkeit um 0,5 Sekunden reduziert.

Die Extraheilung, die uns dieser Conduit beschert, ist leider relativ zu sehen. Die grundlegenden 35%, die die Fähigkeit uns bietet, werden um 40% erhöht, was im Endeffekt auf einen Bonus von 49% statt 75% herausläuft, was diesen Teil des Conduits eher schwach macht. Interessant ist allerdings die Reduktion der Abklingzeit. Bei richtiger Verwendung und ein wenig Glück sahen wir beim Testen bereits eine Reduktion von bis zu 45 Sekunden pro Anwendung, was enorm ist.

Way of the Fae – „Faeline Stomp” verursacht 5,5% mehr Schaden pro getroffenem Ziel.

Dieser Conduit tut absolut nichts für unsere Heilung sondern erhöht lediglich den Schaden, den die Fähigkeit verursacht. Ansonsten sorgt dieser Conduit dafür, dass ihr mit „Faeline Stomp“ tatsächlich ziemlich guten Schaden verursachen könnt. Gerade in Mythic+ Schlüsselsteinen könnte dieser Conduit recht nützlich werden.

Imbued Reflections – Die Mönche, die ihr mit „Fallen Order“ hervorruft, verursachen 36,3% mehr Schaden und Heilung.

Dieser Conduit kann entweder sehr gut oder sehr schlecht sein. Die Fähigkeit verursacht an und für sich bereits ordentlich Heilung. Das Meiste, was ihr mit dieser Fähigkeit heilt, ist jedoch auf eine handvoll Personen begrenzt. Das heißt, entweder kann dieser Conduit dafür sorgen, dass diese handvoll Personen noch zuverlässiger am Leben erhalten wird, oder er sorgt dafür, dass die Fähigkeit noch zuverlässiger überheilt und dieser Conduit damit komplett nutzlos ist.

Legendäre Items

Allgemein

Auch bei diesen Items gilt, dass die deutsche Übersetzung noch nicht bekannt ist. Wir werden sie nachreichen, wenn sie bekannt sind.

Fatal Touch – Die Abklingzeit von „Berührung des Todes“ ist um 120 Sekunden verringert.

Diese legendäre Fähigkeit scheint recht nützlich in Mythic+ Schlüsselsteinen zu sein und kann für einen guten Schub Schaden auf den Gegnern sorgen. Für Schlachtzüge wird sie vermutlich eher nutzlos sein.

Invoker’s Delight – Ihr bekommt 33% zusätzliche Tempowertung für 20 Sekunden, nachdem ihr euren Göttlichen Helfer (Yu’lon oder Chi-Ji) beschworen habt.

Eine Erhöhung der Tempowertung ist vor Allem in Verbindung mit Chi-Ji nicht zu verachten, allerdings nicht so großartig in Verbindung mit Yu’lon. Während auch Yu’lon davon zum Teil profitiert, zeigt sich die wahre Stärke dieser legendären Fähigkeit in der Verringerung der globalen Abklingzeit, was euch häufiger und effektiver von Chi-Jis Fähigkeiten profitieren lässt. Leider hält dieser Bonus nur 20 Sekunden und nicht die vollen 25 Sekunden, die euer Göttlicher Helfer aktiv ist, was dafür sorgt, dass sich die letzten 5 Sekunden von Yu’lon / Chi-Ji sehr komisch anfühlen.

Roll Out – Während „Rollen“ aktiv ist, seid Ihr immun gegen Wurzeln und Festketten.

Weg. Einfach nur weg. Absolut nutzlos.

Escape from Reality – Nachdem ihr „Transzendenz: Transfer“ eingesetzt habt, könnt ihr es innerhalb von 10 Sekunden noch einmal neu einsetzen ohne seine Abklingzeit zu beachten. In dieser Zeit erhaltet Ihr 70% mehr Heilung durch euer „Beleben“ und ihr bekommt 50% des Manas zurückerstattet, wenn ihr es auf euch selbst anwendet.

Ebenfalls ein legendärer Effekt, der auf dem Papier recht nett klingt, aber leider in der Praxis sehr irrelevant ist. Die Extraheilung ist ausschließlich für euch selbst und damit relativ einfach zu vernachlässigen. Auch die Extraanwendungen von „Transzendenz: Transfer“ sind nur in den allerseltensten Fällen notwendig oder entscheidend.

Spezifisch für Nebelwirker

Ancient Teachings of the Monastery – Eure “Tigerklaue”, “Blackout-Tritt” und “Tritt der aufgehenden Sonne“ heilen einen Verbündeten im Umkreis von 20 Metern für 120% des verursachten Schadens.

Lange haben wir auf die Rückkehr dieses Effektes gewartet und das ist wohl das Nächste, was wir an dem alten Spielstil für Nebelwirker bekommen werden. Diese legendäre Fähigkeit erlaubt es uns, in Zeiten mit geringem Schaden nebenbei Schaden zu verursachen und nebenbei eine ansehnliche Menge Heilung zu verursachen. Leider ist der Effekt auf 20 Meter begrenzt, was die meisten Fernkämpfer mit 30+ Metern Reichweite ausnimmt. Alles in Allem freuen wir uns aber sehr, diesen Effekt wieder im Spiel zu sehen.

Yu’lon’s Whisper – Die Aktivierung von Donnerfokustee lässt Euch den Atem von Yu’lon ausstoßen, welcher bis zu 6 Verbündete im Umkreis von 15 Metern für eine große Menge über zwei Sekunden heilt.

Der Effekt selbst ist nicht besonders atemberaubend (*badumm tss*) aber er sorgt für eine ABSURDE Menge an Heilung in eurer Umgebung. Aktuell sorgt der Einsatz von Donnerfokustee dafür, dass ihr 6 Ziele um euch herum für ungefähr ~50% einer Heilung durch „Belebung“ heilt.

Clouded Focus – Wenn ihr euer Ziel mit „Einhüllender Nebel“ oder „Beleben“ heilt, während ihr „Beruhigender Nebel“ auf es wirkt, erhöht ihr eure Heilung durch diese beiden Zauber um 15% und reduziert ihre Manakosten um 15%. Dieser Effekt stapelt sich bis zu 3 Mal. Wenn euer „Beruhigender Nebel“ aufhört, zu kanalisieren, endet auch dieser Effekt.

Was auf dem Papier sehr nett klingt, erweist sich leider in der Realität als absolut unpraktisch. „Beruhigender Nebel“ ist ein Zauber, den ihr sowieso sehr selten wirken wollt. Noch dazu müsst ihr in kurzer Zeit hintereinander zwei weitere Zauber auf ein Ziel wirken, welche sehr manaintensiv sind und welche ihr größtenteils in dieser Masse vermeiden wollt. Außerdem muss dann noch garantiert sein, dass euer Ziel nach 3 sehr potenten Heilzaubern immer noch Schaden nimmt und geheilt werden muss. Und selbst dann, könnt ihr nur noch 3, maximal 4 weitere Zauber unterbringen, bevor euer „Beruhigender Nebel“ endet und der Effekt von euch abfällt. Alles in Allem eine sehr unterwältigende Fähigkeit, leider.

Tear of Morning – „Erneuernder Nebel“ erhöht eure verursachte Heilung an dem Ziel um 10% für 12 Sekunden. 20% eurer Heilung durch „Einhüllender Nebel“ und „Beleben“ werden ebenfalls auf alle Ziele mit „Tear of Morning“ angewandt.

Der wichtigste Teil an diesem Effekt ist der letzte Teil. Dieser sorgt dafür, dass ihr mit „Erneuernder Nebel“ und „Beleben“ noch viel mehr Flächenheilung bekommt, als es aktuell sowieso schon der Fall ist. Leider sind es nur 20%, die übertragen werden, was diese legendäre Fähigkeit aktuell eher im Mittelfeld platziert als ganz oben.

Auswertung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass „Yu’lon’s Whisper“ aktuell mit Abstand am vielversprechendsten aussieht. Aber Effekte wie „Ancient Teachings of the Monastery“ und „Tear of Morning” sollten auf keinen Fall komplett vergessen werden. Wenn es kein Kampf ist, bei dem ihr viel auf einem Haufen steht, sodass „Yu’lon’s Whisper“ seine Effektivität verliert, könnte auch „Invoker’s Delight“ relativ interessant werden.